Süßstoff

Süßstoff

Zuckerrohr lieferte Zucker seit der Antike, bevor es Anfang des 19. Jahrhunderts von der Zuckerrübe verdrängt wurde. Daher eignet sich die Melasse von EMELIA als primäres Zuckerrohrderivat besonders für Gebäck und für die Küche, sowie für Teig-und Backwaren wie Brot, Kuchen, Brötchen, Riegel, süß-saure Saucen, rote Saucen, Marinaden und Salate.

Nur 1 Teelöffel EMELIA befriedigt sofort und langfristig auf natürliche, gesunde und schmackhafte Weise das Bedürfnis nach Süßem, da es die Speicher des menschlichen Körpers mit Glukose füllt, sodass der Körper immer weniger Zucker benötigt. Darüberhinaus reduziert es Unterzuckerungskrisen und das Risiko zukünftiger Krankheiten , wie z.B. hoher Blutzucker. Es kann auch den Wunsch nach Schnell-und Fertiggerichten über den Tag stoppen, wenn keine hausgemachten Speisen als Alternative zur Verfügung stehen.

Es süßt Speisen, ohne die Wirkung von Weißzucker aus Zuckerrüben. Es ist ein natürlicher, nicht-chemischer Süßstoff und es stammt nicht aus gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Es hat einen niedrigen glykämischen Index(50), ganz im Gegensatz zu anderen Süßstoffen wie Maltodextrin (150), Glukose(100), Maissirup (75), Weißzucker (65) und Honig(50-75). Dies bedeutet, dass es eine langsame metabolische Freisetzung hat und den Blutzucker nicht wie die oben genannten Kohlenhydrate erhöht. Es ist kalorienarm ( 15 pro Teelöffel) und enthält mehr Nährstoffe als jeder andere Süßstoff.

Es ist absolut für alle Rezepte geeignet und verbessert den Geschmack. Es kann gut mit Säften, Tee, Milch, Joghurt, Cerealien, Tahini und Kaffee kombiniert werden.

Es eignet sich besonders für Kinder, entweder pur verabreicht oder solchen Produkten zugefügt, die Kinder oft essen, wie z.B. Kuchen oder hausgemachte Haselnusspralinen. Für diejenigen, die Schokolade lieben, kann sie Kakao oder Kakaosamen hinzugefügt werden.

Bei jeder Verwendung oder für jedes Rezept beträgt die benötigte Melassemenge die Hälfte der im Rezept angegebenen Zuckermenge.

 

Vorbeugung ist besser als Heilungrevention
Hippokrates